Exkursion Rheinland – Ahrtal

Von historischen Fluten bis zu den Auswirkungen des Hochwassers von 2021 – Unsere Exkursion im Ahrtal! 🌊🌍

Unglaublich, erschreckend, informativ. So wĂŒrden wir unsere EindrĂŒcke beim Besuch des Ahrtals am 20.09. beschreiben. Gemeinsam mit der Sektion Rheinland begaben wir uns auf eine Exkursion durch die Zeit, um nicht nur das Hochwasser von 2021 zu verstehen, sondern auch die historischen Fluten dieser Region. Unter der fachkundigen Leitung von Dr. Thomas Roggenkamp (UniversitĂ€t Bonn) tauchten wir tief in die Ursachen dieser Naturgewalt ein. Wir lernten ĂŒber die Pegel, deren Verteilung und die rekonstruierten Abflussmengen. Wusstet ihr z.B., dass verheddertes Treibgut in den Baumkronen und aufgeplatzte Baumrinde auf die Wasserpegel hinweisen? Spannend war auch zu erfahren, dass es bereits im Jahr 1803 eine Flut Ă€hnlichen Ausmaßes gab. Ein Besuch der Ahr-Vinothek mit ihrer ergreifenden Flut-Foto-Video-Ausstellung in Marienthal vermittelte uns persönliche EindrĂŒcke, die die Tragik und das Leid der Betroffenen sichtbar machte. Diese Erfahrung hat uns angetrieben am Schluss der Exkursion intensiv ĂŒber den Wiederaufbau und Möglichkeiten zum Umgang mit dem wiederkehrenden Hochwasser zu diskutieren.

Begeisternd, voller AktivitĂ€t und ExplosivitĂ€t – so könnte unser zweiter Exkursionstag der Sektion Rheinland Exkursion vom 20.-21.9. beschrieben werden. Unsere Reise fĂŒhrte uns in die faszinierende Welt der Vulkane 🌋, genauer gesagt, zu den Vulkanen in der Osteifel. Unsere erste Station war der Lavakeller in Mendig, wo wir in einen erstarrten Lavastrom hinabsteigen. Hier herrscht eine stĂ€ndige KĂŒhle von 9°C, und Dunkelheit. Wir erfuhren von dem mĂŒhsamen und gefĂ€hrlichen Abbau der sechseckigen BasaltsĂ€ulen, die diese riesigen unterirdischen Keller schufen. Die alten ZugĂ€ngen zu diesem Keller zeugen noch heute von vergangenen Zeiten, als Menschen durch die steilen Löcher von der Decke herabkletterten. Erstaunlicherweise wurden dieser Keller Mitte des 19. Jahrunderts von Brauereien genutzt, um untergĂ€riges Pils Bier zu lagernđŸș.
Unsere Erkundung setzte sich an der Wingertsbergwand fort, wo wir Einblicke in die Ablagerungen nach dem Ausbruch des Laacher-See-Vulkans erhielten. Hier konnten wir die verschiedenen Schichten sehen, die sich in den ersten Stunden bis Monate nach dem Ausbruch bildeten. NatĂŒrlich durfte auch ein Besuch des Laacher Sees nicht fehlen, wo uns unser Exkursionsleiter Prof. Dr. Ulrich Schreiber (UniversitĂ€t Duisburg-Essen) ĂŒber den Zusammenhang zwischen Ameisen und dem Austritt von CO2 aus “Störungen” im Erdmantel berichtete. Am Römberbrunnen in der Gemeinde Wassenach im Landkreis Ahrweiler bestaunten wir wie das CO2 aus dem Boden austrat – ein eindeutiges Zeichen fĂŒr AktivitĂ€ten im Erdmantel.
Anschließend erkundeten wir weitere Stellen, an denen wir den Vulkanausbruch durch die TĂ€ler, HĂŒgel und verschiedene Gesteinsarten nachverfolgen konnten. Jetzt hat sich unsere Sicht auf die Eifel fĂŒr immer verĂ€ndert! 👀

Text: Tracy K. und Yannick B.
Photos: Yannick B.