Stadtbäume im Klimawandel


16.01.2018

Deutscher Wetterdienst
Hörsaal / Raum 108
Bernhard-Nocht-Straße 76
Hamburg

Rund 540 km² Grünfläche, ca. 600.000 Parkbäume und etwa 250.000 Straßenbäume machen Hamburg zur grünen Metropole. Stadtbäume steigern Ästhetik und Qualität des Lebensraumes und erbringen substanzielle ökologische Leistungen. Es liegt im öffentlichen Interesse, dass der Stadtbaumbestand möglichst erhalten und weiterentwickelt wird. Standorte in der Stadt bedeuten für Bäume allerdings erhebliche Stressbelastungen, die einerseits infolge der städtebaulichen Dynamik beständig zunehmen und andererseits durch den Klimawandel wahrscheinlich verstärkt werden. Es ergeben sich Fragen zur Zukunft der Stadtbäume, auf die man verlässliche und quantifizierende Antworten sucht, wie: „Was sind die wichtigsten Stressoren in der Stadt, welche werden es im Zuge des Klimawandels sein? Wann wird Stress für einen Baum bedrohlich? Welche Reaktionsmöglichkeiten hat ein Baum, und wie unterscheiden sich Baumarten im Umgang mit Stressoren? Was sind Kriterien für zukunftsfähige Stadtbaum-Arten?“
In dem Vortrag werden solche Fragen auf der Grundlage des bisherigen Erkenntnisstandes erörtert, zu dem auch das laufende Hamburger Verbund-Projekt „Stadtbäume im Klimawandel“ neue Beiträge leistet.